Studie aus UK: E-Zigarette kein Gateway zum Rauchen

E-Zigaretten sind ausschließlich für erwachsene Raucher entwickelt worden, die eine bessere Alternative zum Tabakkonsum suchen. Jugendliche oder Nichtraucher sollten nicht mit dem Dampfen beginnen. Wie sich gezeigt hat, hält sich auch die weit überwiegende Anzahl der Jugendlichen daran. Das im April 2016 veröffentlichte neue Nichtraucherschutzgesetz in Deutschland verbietet flächendeckend den Verkauf von E-Zigaretten und Liquids an Jugendliche. Der Verband des eZigarettenhandels hatte diese Regelung schon seit 2011 gefordert.

Trotzdem taucht in der Debatte um die E-Zigarette seit Jahren die sogenannte „Gateway-Theorie“ auf. Sie besagt, dass Jugendliche durch den Konsum von E-Zigaretten zum Tabakkonsum verleitet werden.

Diese Theorie ist mehrfach durch Studien widerlegt worden (Links zu den Studien siehe unten).

Neue Studie aus UK widerlegt Gateway-Theorie

In einer neuen Studie unter Leitung von Prof. Linda Bauld (Universität Stirling) werden fünf britische Untersuchungen aus den Jahren 2015 – 2017 ausgewertet. Untersucht wird der Gebrauch von E-Zigaretten bei britischen Jugendlichen.

Ergebnisse:

  • Regelmäßiger Konsum von E-Zigaretten (mind. einmal pro Woche) liegt bei ein bis drei Prozent der Jugendlichen
  • Nur 0,1 bis 0,5 Prozent aller bisher nicht rauchenden Jugendlichen nutzt die E-Zigarette regelmäßig
  • Ein Einstieg dieser kleinen Gruppe von Jugendlichen durch die E-Zigarette in den Tabakkonsum konnte nicht nachgewiesen werden
  • Der weit überwiegende Teil der Jugendlichen, die E-Zigaretten konsumieren, waren bereits vorher Raucher

Links zu weiteren Untersuchungen

1. Public Health England: Es gibt bisher keinen Beweis dafür, dass E-Zigaretten Kinder oder Nichtraucher zum Rauchen verleiten.
2. Das Mannheimer Institut für Public Health stellt in einer grundsätzlichen Publikation fest, dass die „Gateway“-Hypothese weder erklären kann, warum Jugendliche E-Zigaretten ausprobieren, noch einen Zusammenhang zwischen Konsum von E-Zigaretten und Tabakzigaretten aufzeigt. Bisher wurde keine Forschung veröffentlicht, die einen kausalen Zusammenhang aufzeigen würde.
3. Im August 2015 veröffentlichte die englische Nichtraucherorganisation ASH (Action on
Smoking and Health) eine Studie zur Nutzung von E-Zigaretten bei Kindern und Jugendlichen in Großbritannien. Ergebnisse: Eine regelmäßige Nutzung von E-Zigaretten bei Jugendlichen ist selten. Am häufigsten probieren Jugendliche E-Zigaretten, die derzeit rauchen oder früher geraucht haben. Daher ist die Gateway-Hypothese unwahrscheinlich.