Neue Studie: 18.000 Menschen gelingt Rauchstopp mit E-Zigarette

Eine neue Studie des University College London hat ergeben, dass E-Zigaretten für aufhörwillige Raucher sehr hilfreich sind. Geschätzt 18.000 langjährige Raucher in Großbritannien haben im Jahr 2015 durch die E-Zigarette das Rauchen aufgegeben. Außerdem haben die Forscher herausgefunden, dass es einen Unterschied in der Wirkung des Nikotins zwischen Tabakzigaretten und E-Zigaretten gibt. Bei elektrischen Zigaretten wirkt das Nikotin weit weniger schädlich als bei verbranntem Tabak. Die Studie wurde heute im British Medical Journal veröffentlicht.
Link zur Pressemeldung des BMJ

Kommentar Philip Drögemüller, Pressesprecher des VdeH
„Diese erneut sehr positive Studie aus Großbritannien zeigt das enorme Potential der E-Zigarette. Wir gehen davon aus, dass mindestens genau so viele Raucher in Deutschland dank der E-Zigarette mit dem Rauchen aufgehört haben wie in Großbritannien. Entscheidend für die Umsteiger sind die sich sehr schnell einstellenden gesundheitlichen Verbesserungen wie gesteigerte Kondition, weniger Atemnot und ein deutlich optimierter Geschmackssinn.
Wichtig: Die Vielfalt der Aromen ist für Umsteiger von zentraler Bedeutung. Je besser eine E-Zigarette im Vergleich mit einer Tabakzigarette schmeckt, um so eher sind Raucher zum kompletten Umstieg bereit.“