Ehemaliger WHO-Direktor: eZigaretten retten Leben

In einem aktuellen Artikel des renommierten englischen Magazins „The Spectator“ wird die Bedeutung der eZigarette für die Weltgesundheit analysiert. Autor des Artikels ist Derek Yach, ehemaliger Direktor und Gründer der Framework Convention on Tobacco Control der WHO (FCTC). In seinen profunden Einschätzungen misst Yach der eZigarette einen beachtlichen Stellenwert in der Bekämpfung der durch den Tabakkonsum verursachten Krankheiten bei, an denen weltweit jährlich Millionen von Rauchern versterben, zukünftig sogar Milliarden. Im weiteren Verlauf kritisiert er das Vorgehen der WHO gegen die eZigarette unmissverständlich.

 

Auszug:

“At the moment, it’s estimated that there will be a billion tobacco-related deaths before 2100. That is a dreadful prospect. E-cigs and other nicotine-delivery devices such as vaping pipes offer us the chance to reduce that total. All of us involved in tobacco control need to keep that prize in mind as we redouble efforts to make up for 50 years of ignoring the simple reality that smoking kills and nicotine does not.”

 

Übersetzung:

„Nach aktuellen Schätzungen wird es bis zum Jahr 2100 eine Milliarde tabakbedingte Todesfälle geben. Das ist eine schreckliche Aussicht. eZigaretten … bieten uns die Chance, diese Zahl erheblich zu reduzieren. Alle von uns bei der Tabakkontrolle Beteiligten müssen das im Hinterkopf behalten und die Bemühungen verdoppeln. 50 Jahre wurde die Tatsache ignoriert, dass Rauchen tötet und Nikotin nicht.“

 

Link: http://tinyurl.com/prsakrd